Mutter Courage und ihre Kinder

Schauspiel von Bertolt Brecht

 

EINE STARKE FRAU Ganz Europa ist verwüstet, der Dreißigjährige Krieg hat den Kontinent schon vor Jahren ins Chaos gestürzt. Doch eine will sich ihr bisschen Glück davon nicht madig machen lassen: Die Marketenderin Anna Fierling, genannt Mutter Courage, ist Geschäftsfrau. Als Handlungsreisende ist sie international tätig. Halb Europa steht auf der Agenda. Ihr Geschäft ist der Krieg. Friedliche Zeiten bedeuten den Ruin. Mit ihrem Wagen folgt sie den Truppen kreuz und quer durch Europa, um am Rande des Schlachtfelds ihre Waren zu verkaufen. Dabei gilt ihre ganze Sorge ihren drei Kindern, deren Väter längst verschollen sind und die sie heil durch den Krieg bringen will – lockte da nicht immer schon der nächste Deal. Aber jede noch so kluge Geschäftsentscheidung, die das Überleben der Kleinfamilie sichern soll, entpuppt sich im Nachhinein als großes Unglück. Mutter Courage verliert ihre Tugend, ihre
Menschlichkeit und schließlich auch ihre Kinder.

 

Premiere 11.03.2025

THEATER GEGEN DEN KRIEG Bertolt Brecht schrieb seine Mutter Courage im schwedischen Exil, kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieg. Darin fand er anhand des historischen Dreißigjährigen Krieges nicht nur starke Bilder für die hässlichen Seiten einer damals erneut unmittelbar bevorstehenden Verwüstung
Europas. Er führte genauso vor, dass Kriege vordergründig „aus Gottesfurcht und für alles, was gut und schön ist" geführt werden, dass letztlich aber die Gewinne in der Kasse und nicht auf dem
Schlachtfeld zählen.

 

EIN STÜCK FÜR SEINE ZEIT UND DARÜBER HINAUS Die Uraufführung der Mutter Courage fand kurz vor dem deutschen Überfall auf Russland im April 1941 am Schauspielhaus Zürich statt. Im Januar 1949 ging im Deutschen Theater in Berlin die deutsche Erstaufführung über die Bühne. Brecht selbst führte Regie.Ein Kritiker schrieb: „Als der Wagen der Courage auf die Bühne rollte, erklärte das Stück die immensen Verwüstungen, die der Hitlerkrieg angerichtet hatte. Die zerlumpten Kleider auf der Bühne
glichen den zerlumpten Kleidern im Zuschauerraum. Wer gekommen war, war aus Ruinen gekommen und ging zurück in Ruinen."

 

 

Regie Birgit Simmler
Ausstattung Serena Beatrice
Musikalische Leitung Bernd Meyer

Regie Birgit Simmler
Ausstattung Serena Beatrice
Musikalische Leitung Bernd Meyer