The King´s Speech

Schauspiel von David Seidler

 

Herzog Albert, der zweite Sohn des britischen Königs George V., ist Stotterer. Vergeblich sucht er verschiedene Ärzte auf, bis seine Frau, Herzogin Elizabeth, von dem ungewöhnlichen Sprachtherapeuten Lionel Logue hört. Die Annäherung zwischen dem unverblümten Logue und dem reservierten Herzog gestaltet sich zunächst schwierig. Doch dann stirbt der König, und der eigentliche Thronfolger, Alberts älterer Bruder David, zieht die Heirat mit der zweifach geschiedenen Wallis Simpson der Königswürde vor. Wenn Albert seine Pflicht als nächster König eines von Hitlerdeutschland bedrohten Landes erfüllen will, muss er lernen, öffentlich zu sprechen. Der Weg ist lang undsteinig bis zu seiner wohl wichtigsten Rundfunkansprache: Vorbereitet und unterstützt durch Logue, legt er 1939, mittlerweile als King George VI., seinem Volk einfühlsam und fehlerfrei die moralischen Gründe dafür dar, dass das britische Empire Deutschland den Krieg erklären muss.

 

Autor David Seidler (*1937) war als Kind selbst Stottererund versuchte diverse Therapien, bevor er das Problem als Teenager in den Griff bekam. Nach dem Studium arbeitete er als Drehbuchautor für Film und Fernsehen. Die Geschichte der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen dem englischen König und dem australischen Sprachtherapeuten faszinierte ihn schon seit den 1980er Jahren. Lionel Logues Sohn sagte ihm seine Mitarbeit zu, machte aber die Erlaubnis der Königinmutter, der Witwe George VI., zur Bedingung. Diese stimmte grundsätzlich zu, bat aber darum, den geplanten Film erst nach ihrem Tod zu
realisieren, da die Erinnerungen an diese Zeit zu schmerzlich für sie seien. Seidler respektierte diese Bitte und nahm erst 2005, drei Jahre nach ihrem Tod, sein Manuskript wieder hervor. Er entschied sich, aus dem Stoff zunächst ein Theaterstück zu machen. Filmregisseur Tom Hooper wurde auf die Geschichte aufmerksam und entwickelte zusammen mit Seidler das Drehbuch für den 2011 mit mehreren Oscars ausgezeichneten Film.

 

 

 

Premiere:    15.12.2020

Regie Sarah Kohrs
Austattung Monika Gora

Regie Sarah Kohrs
Austattung Monika Gora