Der nackte Wahnsinn

Boulevardkomödie von Michael Frayn

 

Sardinen! Sardinen!

 

Eine englische Tournee-Theatertruppe probt die Komödie „Nackte Tatsachen" und obwohl sich die Probenzeit schon dem Ende zuneigt, zeigt sich, dass hier noch recht wenig funktioniert: die Technik hakt, das Bühnenbild hat Macken und der Text sitzt noch nicht richtig. Lloyd, der Regisseur, verzweifelt ob seiner Darsteller und seiner Frauengeschichten, Dotty, die Grande Dame des Ensembles, kommt weder mit ihren Requisiten noch ihren Kollegen klar, Selsdon, das älteste Ensemblemitglied, verpasst ständig seinen Auftritt und hängt an der Flasche, Gary macht gerade eine seiner zahlreichen Krisen durch, Brooke verliert ständig ihre Kontaktlinsen und Tim, der Inspizient, schläft dauernd ein, weil er bis spät in die Nacht das Bühnenbild bemalt.

Aber: the show must go on! Bei den folgenden Vorstellungen in der britischen Provinz zeigt sich, dass die Situation nicht wirklich besser wird: die Nerven liegen blank und die Beziehungen innerhalb des Ensembles werden immer verworrener. Trotzdem muss der Vorhang jeden Abend hochgehen. Echte Profis lassen sich auch von ausgemachtem Chaos nicht aus der Ruhe bringen. Oder vielleicht doch? Der Wahnsinn greift um sich – der ganz normale Theater-Wahnsinn.

 

 

 

Michael Frayn (*1933) studierte Slawistik und Philosophie. 1977 wurde sein erstes Theaterstück (Alphabetisch angeordnet) uraufgeführt. Der nackte Wahnsinn , sein in Deutschland bekanntestes Stück, kam 1982 heraus. 1992 wurde es von Peter Bogdanovich mit Michael Caine in der Rolle des Regisseurs verfilmt. In seinen späteren Stücken wie Kopenhagen (1998), Demokratie (2003) und Reinhardt (2010) beschäftigte sich Michael Frayn hauptsächlich mit der deutschen Geschichte.

 

Premiere: 01.10.2019

 

Einführung am Tag der offenen Tür

Regie Sarah Kohrs
Ausstattung Aylin Kaip

Regie Sarah Kohrs
Ausstattung Aylin Kaip