Antigone

Tragödie von  Sophokles

..... nichts ist ungeheurer als der Mensch

 

Mit archaischer Kraft erzählt Antigone das Dilemma zwischen der göttlichen Pflicht der Bruderbestattung und dem öffentlichen Interesse, die Vergeltung für Polyneikes´ Angriff auf die Heimatstadt durchzusetzen. Beides sind gleichberechtigte Ansprüche, die sich in den Figuren von Antigone und Kreon widerspiegeln.

Antigone ist neben König Ödipus die bekannteste und heute meistgespielte Tragödie des Sophokles (496 – 406 v.Chr.) die um 442 v.Chr. in Athen uraufgeführt wurde. In ihr offenbart sich abermals Sophokles´ Überzeugung, dass die Achtung vor dem Göttergebot höher steht als menschliche Gesetze. So wird Kreon, der sich dem göttlichen Bestattungsgebot widersetzt, am Ende der Tragödie in eine schmerzvolle Familientragödie gestürzt.

 

 

Werkseinführung am 6. Februar 2018 um 18:45 Uhr

Regie Oliver Heinz Karbus
Bühne Markus Falkensteiner
Kostüme Iris Jedamski

Regie Oliver Heinz Karbus
Bühne Markus Falkensteiner
Kostüme Iris Jedamski