Der Mann der niemals weinte

 

Ein heiteres Stück über ein ernstes Thema

Für Große und Kleine ab 14 Jahren

 

Paul, zwischen den Kriegen geboren, erlebte eine angstvolle und traurige Kindheit und wollte nach dem Krieg nur eins: Vergessen. Das Verdrängen wurde sein ständiger Begleiter, prägte sein Leben und auch das seiner Familie.
Anders Severin - Pauls einziges Kind, widmete sein Leben ganz der Arbeit im Familienbetrieb und Umzüge und Veränderungen blieben immer ein Gräuel für ihn. Das Leben von Severins Tochter, Marie, wiederum ist ähnlich rastlos wie das ihres Großvaters.

Zu Pauls 87. Geburtstag kommt Marie extra mit dem Zug aus London angereist. Fliegen will sie nicht, wie im Übrigen ihre ganze Familie. Gemeinsam versuchen Severin und Marie, den Anforderungen des Alltags mit dem dementen Paul gerecht zu werden und entdecken dabei sowohl sich selbst als auch die Welt des Anderen neu.

Dies ist das traurigste und komischste Stück der Welt. Und es handelt von einem Problem, das alle kennen, aber viele immer noch tabuisieren. Es geht um Demenz.

 

Puppenart:                  Großmaulpuppen

Spieldauer:                 110 Minuten mit Pause

 

Das Theater Laboratorium, Oldenburg
Pavel Möller-Lück, Ester

Das Theater Laboratorium wurde 1979 gegründet. Barbara Schmitz-Lenders und Pavel Möller-Lück haben sich während des Studiums des Figurentheaters an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart kennen gelernt. Ausgestattet mit Stipendien der Baden-Württembergischen Kunststiftung entstand ein Freiraum zur Suche nach einem individuellen Weg. Nach Tourneen durch zahlreiche Länder, Fernseh- und Regiearbeiten zog das Theater Laboratorium 1995 mit Hilfe der Stadt Oldenburg und des Landes Niedersachsen in ein festes Haus.