Der Herr Karl

 Für Große und Kleine ab 14 Jahren

Von Johann Wolfgang von Goethe

 

Das kann doch noch nicht alles gewesen sein!

 

Doktor Faust (ver-)zweifelt, hat er doch Zeit seines Lebens nach Wissen und Weisheit gestrebt und studiert, aber trotz alledem nicht das Gefühl, wirklich etwas erreicht zu haben, oder gar zu wissen, worauf es im Leben ankommt, was „die Welt im Innersten zusammenhält". Er verflucht Vernunft und Wissenschaft und ist mehr als bereit, den großen Worten wilde Taten folgen zu lassen, sich sogar aus dem Leben zu nehmen, doch da kreuzt der teuflisch anziehende Mephistopheles seinen Weg und bietet dem Doktor an, seinen Erkenntnis- und Erlebnishunger zu stillen – im Gegenzug verspricht ihm Faust seine Seele (nicht wissend, dass diese längst schon Einsatz einer ganz anderen Wette ist) und lässt sich durch das „wilde Leben" schleppen: Er wird verzaubert und vergnügt, verjüngt und verliebt, aber keineswegs seelenruhiger oder besonnener, und verstrickt so auch noch manch andere/n in seinem Umfeld in dieses zerstörerische, unglückselige Spiel.

 

Nikolaus Habjan, der derzeit als Regisseur, Kabarettist, Schauspieler und Puppenspieler die deutschsprachigen Bühnen erobert, hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, Goethes Lebensthema und -werk mit den Mitteln des Puppentheaters auf die Bühne zu bringen und dabei herauszufinden, warum einem der Klassiker „Faust" bis heute einfach keine Ruhe lässt: Zu umfassend, fast enzyklopädisch sind Form und Motive, zu aktuell wirkt diese Tragödie über die (selbst-)zerstörerische Natur des modernen, rastlosen Menschen, zu brennend bleibt die Frage, wohin das ewige Streben nach immer mehr Wissen, Sinn, Glück, Liebe, Lust, Taten und Erkenntnis eigentlich führen soll.

 

 

Puppenart:                  Schauspieler, Klappmaulpuppen

Dauer:                         140 Minuten mit Pause

Nikolaus Habjan, Wien

Begonnen hat alles 1991 im Salzburger Marionettentheater mit einer Aufführung der Zauberflöte. Seit damals brennt Nikolaus Habjan für das Puppentheater. Marionetten wurden gesammelt und gebaut, um mit ihnen Theater und Opern zu spielen. Im August des Jahres 2003, Teilnahme an einem Workshop mit Neville Tranter. Er entdeckte die Klappmaulpuppe für sich. Heute ist er der Shooting-Star in der Puppenspiel-Szene und vielen Straubingern bereits bestens bekannt durch das Stück „A.Zawrel".